Frag tink

Wifi 7 / WLAN 7 – das ist der neue Überholstandard

Kaum etwas prägt unseren modernen Alltag so stark wie das WLAN. Ob Zuhause beim Streamen, im Home-Office, im Büro oder auch unterwegs beispielsweise im Zug. Eine stabile WLAN-Verbindung ist für viele Tätigkeiten essenziell. Jetzt hat die Wi-Fi Alliance das neue, extrem schnelle WLAN 7 angekündigt – mit Geschwindigkeiten, von denen wir bisher nur träumen konnten. Doch was ist an der Ankündigung dran? Wir werfen einen Blick hinter die Kulissen und erklären, was Du von dem neuen WLAN-Standard erwarten kannst.

Alle paar Jahre kündigt die Wi-Fi Alliance in Zusammenarbeit mit dem IEEE (Institute of Electrical and Electronic Engineers) einen neuen Meilenstein der Netzwerktechnik an. Die neuen WLAN-Standards überragen ihre Vorgänger in Bezug auf Datenrate und/ oder Reichweite meist bei weitem. So lässt auch der neue WLAN-7-Standard seinen Vorgänger alt aussehen.

Übrigens: Das IEEE ist an der Entwicklung neuer WLAN-Standards stets maßgeblich beteiligt. Entsprechend war die Abkürzung IEEE lange Zeit fester Bestandteil bei der Namensgebung neuer Netzwerkstandards. Um Verwirrungen bei Verbraucher:innen vorzubeugen, wurden die Bezeichnungen allerdings vereinfacht. Entsprechend nutzen auch wir die Bezeichnung WLAN 7 anstatt dem technischeren Titel IEEE 802.11be.

WLAN 7: Das neue Highspeed-Internet

Mit dem neuen WLAN 7 sollen unglaubliche Geschwindigkeiten von bis zu 46 Gbit/s in der Theorie möglich werden. Als realistisch in der Praxis gilt wiederum ein etwas niedriger Wert zwischen 30 und 40 Gbit/s. Also immer noch extrem hohe Datenraten. Zum Vergleich: Mit dem aktuellen WLAN-6-Standard sind in der Theorie „nur” Geschwindigkeiten von bis zu 9,6 Gbit/s möglich.

Dabei nutzt WLAN 7 wie sein Vorgänger auch die bekannten 2,4- und 5-GHz Frequenzbänder sowie das neuere 6-GHz-Band. Letzteres ist erst seit kurzem in Deutschland verfügbar und gilt noch als kaum ausgelastet.

Die technischen Details zum neuen WLAN-Standard

Die Grundlage für die extrem hohen Datenraten bilden zunächst die im Vergleich zum WLAN-6-Standard doppelt so breiten Übertragungskanäle (320 MHz). So steht dem neuen WLAN-Standard eine viel größere Kapazität zum Übertragen von Daten zur Verfügung. Da bei größeren Kanalbreiten allerdings auch die Verteilung der Sendeleistung größer ist, reduziert sich dadurch die Reichweite.

AVM Fritzbox Router im Regal

Ein weiterer Faktor für die hohe Geschwindigkeit von WLAN 7 ist der sogenannte QAM-Wert, der viermal höher als bei seinem Vorgänger liegt. Dadurch kann der neue WLAN-Standard deutlich mehr Daten gleichzeitig übertragen.

Ebenfalls von Bedeutung sind die jeweils 16 Antennen für den Empfang sowie der Übertragung von Daten (16×16-MIMO), die dafür sorgen, dass damit noch mehr Geräte parallel funken können.

Vergleichstabelle: WLAN 6 vs. WLAN 7

[wptb id="22782" not found ]

Einsatzgebiet WLAN 7

Dank seiner extrem hohen Geschwindigkeiten bietet sich WLAN 7 besonders für datenintensive Anwendungen an. Dazu gehören zum Beispiel die Bereiche Virtual Reality (VR) und Augmented Reality (AR) als auch 4K- bzw. 8K-Streaming. Für das Smart Home sind solch hohe Datenraten allerdings nicht notwendig. Dort spielt eher eine hohe Reichweite eine Rolle, wie es das – ebenfalls neue – Wifi Halow verspricht.

Streaming-Probleme mit unseren Tipps lösen

Ausblick: Erste Geräte ab 2023

Bis erste Geräte auf den Markt kommen, die den neuen WLAN-Standard unterstützen, müssen wir uns noch etwas gedulden. Aktuell ist die Rede von ersten Produkten im Jahr 2023. Aber auch dann wird es noch eine Weile dauern, bis WLAN 7 flächendeckend im Einsatz ist.

So ist selbst der „ältere” WLAN-6-Standard bis heute noch lange nicht in allen Haushalten vorzufinden. Die Verbreitung hat erst im vergangenen Jahr so richtig an Fahrt aufgenommen. Es bleibt also abzuwarten, ab wann wir tatsächlich in den Genuss des neuen superschnellen WLANs kommen.